Ringella - verwendete Materialien

Verwendete Materialien

Wir bei Ringella verwenden für unser breites Sortiment an Nachthemden, Schlafanzüge sowie Hosen und T-Shirts die unterschiedlichsten Stoffarten in ausgezeichneter Qualität.

Öko-Tex Standard 100 Siegel

Öko-Tex Standard 100

Alle unsere Kleidungsstücke sind geprüft nach Öko-Tex Standard 100: Sie sind aus hochwertigen Materialien gefertigt und enthalten somit keinerlei schädliche Stoffe wie Cadmium oder Nickel. Aber auch die Verwendung von gesundheitsbedenklichen Chemikalien, die noch nicht gesetzlich verboten sind, wird dank des Siegels ausgeschlossen.

Mehr über den Öko-Tex Standard 100 erfahren
Interlock-Stoffe bei Ringella

Interlock-Stoffe

Interlock bezeichnet eine Strickart, bei der beide Warenseiten gleich aussehen. Interlock-Stoffe und Interlock-Baumwolle zählen zu den Maschenwaren - das sind Stoffe, die aus einem in Schlaufen gelegten Faden bestehen, wobei die Schlaufen ineinander verschlungen werden. Der Begriff Interlock stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „verzahnen, ineinandergreifen“. Interlock-Stoffe unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Fertigungsart sowie den daraus resultierenden Eigenschaften von anderen Stoffen. Der Vorteil von Interlock-Stoff und Baumwoll-Interlock liegt vor allem in der hervorragenden Dehnbarkeit, weshalb Interlock-Stoff gerne zur Herstellung nachhaltiger Tag- und Nachtwäsche verwendet wird.

Mehr über Interlock-Stoffe bei Ringella erfahren
Modal Stoff

Modal Stoffe

Modal ähnelt sowohl der Baumwolle also auch der Viskosefaser, weist jedoch eine höhere Elastizität, Strapazierfähigkeit und Festigkeit auf. Durch seine glatte Oberfläche ist es besonders für die Verarbeitung in Unterwäsche und Schlafwäsche geeignet.

Mehr über Modal Stoffe erfahren
Viskose

Viskose

Viskose wird aus natürlicher Zellulose hergestellt und wird aufgrund ihrer edlen, glänzenden Optik auch als Kunstseide bezeichnet. Sie ist besonders hautfreundlich und wirkt feuchtigkeitsbindend. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften wird Viskose bevorzugt für Nacht- und Bettwäsche verwendet.

Mehr über Viskose erfahren
Jersey

Jersey-Stoffe

Jersey-Stoffe werden gewirkt statt gewebt, das heißt die Stofffäden werden ineinander verknotet, wodurch sie strapazierfähiger und formstabiler werden. Jersey hat auf der einen Seite rechte und auf der anderen Seite linke Maschen. Somit ist es durch diese feinmaschige Strickart besonders elastisch und sehr pflegeleicht und wird deshalb gern in T-Shirts, Kleidern und Leggings eingesetzt.

Eine besondere Art von Jersey ist der Interlock-Stoff, bei dem beide Seiten rechte Maschen haben. Durch diese Verarbeitungstechnik sind Interlock-Stoffe besonders weich und dehnbar. Sie werden deshalb gern für Tag- und Nachtwäsche verwendet.

Mehr über Jersey-Stoffe erfahren
Microfaser

Microfaser

Microfaser-Stoffe sind besonders fein gesponnen und dadurch sehr weich und formbeständig. Sie fusseln nicht und aufgrund ihrer seidenartigen Beschaffenheit sind sie besonders angenehm zu tragen und sorgen auch als Bettwäsche für ein Extra an Komfort.

Microfasern können aus Polyamid, Polyester, Nylon oder Acryl hergestellt werden. Polyester ist aufgrund seiner kleinen Poren sehr schmutz-und wasserabweisend und kann deshalb bei geringer Temperatur gewaschen werden. Es ist sehr gut geeignet für den Einsatz in Bademode und Outdoor-Bekleidung, da es besonders reißfest und atmungsaktiv ist.

Mehr über Microfaser erfahren
Satin

Satin

Satin wird mittels der Atlasverbindung gefertigt, einer Webtechnik, bei der eine matte Unterseite und eine glatte, glänzende Oberfläche entstehen. Es wird hauptsächlich für Abendkleider, Dessous und Nachtwäsche verwendet.

Mehr über Satin erfahren
Stretchfrottee

Stretchfrottee

Frotteestoffe werden auch Schlingenstoffe genannt, da sie durch spezielle Maschen- und Wirktechniken hergestellt werden. Durch die unregelmäßige Anordnung der Schlingen entsteht der flauschige Effekt, weshalb Frottee besonders gern in Schlafkleidung, Kindermode und Heimtextilien verarbeitet wird.

Mehr über Stretchfrottee erfahren
Polyester

Polyester

Polyesterfasern sind Kunststofffasern auf Erdölbasis und wurden erstmals in den 1940er Jahren entwickelt. Seit 1947 werden Polyesterfasern industriell hergestellt. Diese werden häufig mit Baumwolle oder Schurwolle gemischt und sind vor allem wegen ihrer Reißfestigkeit sowie Atmungsaktivität beliebt. Weitere Materialeigenschaften sowie Herstellungsmethoden finden Sie im Folgenden.

Mehr über Polyester erfahren
Nicki Stoff

Nicki Stoff

Nicki-Stoff überzeugt durch seine samtige und flauschige Oberfläche und besteht meistens aus einem Gemisch aus Baumwolle und Polyester. Er wird ähnlich wie Jersey verarbeitet und ist deshalb sehr dehnbar und weich. Nicki-Stoff eignet sich hervorragend für die Herstellung von Baby- und Kinderkleidung.

Mehr über Nicki Stoff erfahren
Baumwolle

Baumwolle

Baumwolle – da denkt man hierzulande zuerst an das gute alte T-Shirt. Aber dieser Stoff kann natürlich viel mehr als nur t-förmige Hemden. Denn immerhin ein Drittel aller produzierten Textilien besteht heutzutage aus Baumwolle. Neben Kleidung wird das Material auch für Decken und Bettwäsche verwendet, dieser Stoff ist also universell einsetzbar.

Mehr über Baumwolle erfahren
Atmungsaktive Stoffe

Atmungsaktive Stoffe

Atmungsaktive Stoffe sind luftdurchlässig beziehungsweise wasserdampfdurchlässig. Zum einen kommen sie in Matratzen und bei Outdoorbekleidung zum Einsatz: Diese lassen den Wasserdampf durch und leiten somit Feuchtigkeit nach außen ab. Zum anderen werden sie aufgrund Ihrer feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auch bevorzugt in Nachtwäsche eingesetzt.

Mehr über Atmungsaktive Stoffe erfahren
Strickware

Strickware

Strickware ist zeitlos schön und aufgrund ihrer zahlreichen angenehmen Eigenschaften immer sehr beliebt. Ganz gleich, ob Pullover oder Strickjacken, sie eignen sich perfekt zum Kombinieren mit verschiedenen Kleidungsstücken wie Kleider, Jeans oder Röcke. Wenn die Tage wieder kürzer werden, ist ein gemütliches Strickteil immer die richtige Wahl.

Mehr über Strickware erfahren
Sweatstoff

Sweatstoff

Der Sweatstoff fand seinen Einsatz erstmalig in den USA der 1920er Jahre als Sportpullover, den Sportler während des Aufwärmtrainings trugen. Vier Jahrzehnte später begann sein Siegeszug als College-Jacke, die sich bis heute größter Beliebtheit erfreut. Seit den 1970er Jahren ist der Sweatstoff aus den Modegeschäften der Welt nicht mehr wegzudenken und wird für Pullover, Jogginghosen, Sweatjacken oder Hoodies eingesetzt.

Mehr über Sweatstoff erfahren